Weibliche E-Jugend trat beim Heimturnier erstmals mit zwei Mannschaften an

Mit viel Spielfreude „auf der Platte“ des HC Hersbruck

Aktivposten: Emma Reif (am Ball, hier aufmerksam beobachtet von ihrer Mannschaftskollegin Jule Häberlein) wirkte gegen den HC Erlangen in der zweiten Hälfte wie aufgedreht. Foto: Porta
Aktivposten: Emma Reif (am Ball, hier aufmerksam beobachtet von ihrer Mannschaftskollegin Jule Häberlein) wirkte gegen den HC Erlangen in der zweiten Hälfte wie aufgedreht. Foto: Porta2016/02/7024318.jpg

HERSBRUCK  – War es die Aufregung vor heimischer Kulisse aufzulaufen? Ausgerechnet beim zweiten Heimauftritt der Saison haben die E-Jugendhandballerinnen des HC Hersbruck nicht ihren allerbesten Tag erwischt. Ihrem Spaß am Spiel aber tat das keinen Abbruch.

Und genau diese Spielfreude steht in dieser Altersklasse im Vordergrund, Resultate spielen hier (noch) keine große Rolle – obwohl sich die Mädels über ihre Tore natürlich trotzdem diebisch freuen. „Das Ergebnis ist Nebensache“, sagen die HC-Trainerinnen Heike Wagner und Regina Kalb, „wichtig ist, dass die Kinder Spielpraxis bekommen.“  Umso schöner für die beiden, dass sie beim Heimturnier dank der ein oder anderen Neueinsteigerin erstmals in dieser Spielzeit gleich zwei Teams „auf die Platte“ schicken konnten. Bei der Aufstellung achteten sie dabei auf eine ausgewogene Mischung von Neulingen und „alten Hasen“.

Um den Kindern das im Handball so wichtige Mannschaftsspiel „schmackhaft“ zu machen, zählen in der E-Jugend nicht nur die erzielten Tore, auch die Anzahl der jeweiligen Schützen fließt ins Ergebnis ein. Die kleinen Hersbruckerinnen bemühten sich dann auch nach Kräften, möglichst viele dieser „Pluspunkte“ einzuheimsen, allerdings „fehlt uns oft noch ein wenig der Überblick“, sagt Heike Wagner.

Bei der „Ersten“ trugen sich gegen den HC Erlangen nur Luisa Brunner und Emma Reif in die Torschützenliste ein, im zweiten Spiel gegen den TSV Berching sicherten Emma Reif, Luisa Brunner, Annika Seidel und Jana Häberlein dem HC dann immerhin vier Zusatzpunkte. Bei Hersbruck II klappte es dagegen im ersten Spiel gegen Berching besser, als Emily Sieber, Nina Gast und Emilia Deyhle erfolgreich waren. Gegen die HSG Erlangen-Niederlindach traf dann nur noch Emily Sieber.

Die beiden Schiedsrichter Jochen Gast und Paul Huning sorgten dafür, dass die Mädchen nicht nur Spielpraxis sammelten, sondern vertieften mit ihnen bei Bedarf auch noch ein paar Regeln.

N-Land Klaus Porta
Klaus Porta