Vorschau auf den Fußball-Spieltag im Pegnitzgrund

Erste Saisonpleite verlangt eine Reaktion

PEGNITZGRUND  – Nach dem Fehlstart aus der Winterpause – die 0:4-Pleite in Ermreuth hatte für den FC Hersbruck den Verlust der Tabellenführung an den TSV Kirchehrenbach zur Folge – ist von der Elf von Trainer Robert Bohner gegen Weingarts eine Reaktion gefordert. Der SC Rupprechtstegen ist nach seinem 1:0-Arbeitssieg gegen Neunhof erneut daheim am Ball. Als Gast kommt der FC Ottensoos in die Waldsportanlage.

FC Hersbruck – DJK Weingarts
Für den entthronten Spitzenreiter war die Pleite in Ermreuth womöglich ein Schuss vor den Bug zur rechten Zeit. Gegen Weingarts erwarten die Fans, dass ihre Elf die passende Antwort gibt und in die Erfolgsspur zurück findet. Im Hinspiel retteten Ralf Maas und Hannes Herrmann nach einem 0:2-Rückstand ihren Farben in der Schlussphase gerade noch einen Punkt.

Rupprechtstegen – Ottensoos
Der Sport-Club hat gegen den Rangvierten, der ebenso wie die Winkler-Elf mit einem 3:1 gegen Effeltrich erfolgreich aus der Winterpause gekommen ist, etwas gut zu machen. Im Hinspiel setzte es für die Pegnitztaler mit 0:5 die höchste Saisonniederlage.

Vor einem Jahr noch auf Augenhöhe, trennen Titelanwärter FC Reichenschwand und den abstiegsbedrohten SC Happurg in der Kreisklasse 4 nun 26 Punkte.

Ebenfalls in schwerem Fahrwasser befinden sich die SG Am Lichtenstein, die beim Tabellenzweiten Osternohe gleichermaßen einen schweren Stand haben dürfte, und der SV Altensittenbach. Nach einer Negativserie von zwölf sieglosen Spielen geht es für den SVA zum SK Heuchling, gegen den es im 30. August vergangenen Jahres den letzten Sieg (3:1) gegeben hat.

Auswärts gefordert sind auch der SV Henfenfeld, der in Weißenbrunn seine Visitenkarte abgibt, und die SpVgg Sittenbachtal, die beim FC Röthenbach zu Gast ist.

Bereits am Samstag (15 Uhr) steigt in der A-Klasse 6 das Spitzenduell zwischen Spitzenreiter FC Hersbruck II und dem SV Neuhaus, der sich mit einer Serie von elf Partien ohne Niederlage auf Rang drei geschoben hat.

Gelingt es dem Kreisklassenabsteiger, die „Weiße Weste“ der „Club“-Reserve zu beflecken, wäre für den FSV Schönberg, der sogar auf zwölf Spiele ohne Niederlage zurückblickt, mit einem Sieg über den TSV Lauf II (8.) der Weg an die Spitze frei. Die SpVgg Weigendorf/Hartmannshof (4.) will ihren Heimvorteil gegen Offenhausen (7.) ebenso nutzen wie die SG SC Rupprechtstegen II/SV Alfalter (5.) gegen Ottensoos II (9.).

Der SV Vorra (11.), der ein Polster von drei Zählern zur Abstiegszone besitzt, hat den schweren Gang zur SpVgg Diepersdorf II (6.) vor sich. Der SC Eschenbach kann sich mit einem Dreier im Kellerduell gegen Schlusslicht Eintracht Hersbruck wieder Luft verschaffen.

In der A-Klasse 4 muss die zweite Mannschaft des SV Neuhaus, die vor Wochenfrist gegen Elbersberg (2.2) einen 0:2-Rückstand aufgeholt hat, zum Spitzenreiter nach Bieberbach. Velden ist spielfrei.

Im Fußballkreis Amberg/Weiden rollt offiziell erst am Osterwochenende wieder der Ball. Ausnahme ist der SV Etzelwang, für den es in der Kreisklasse Amberg/Weiden Süd angesichts von 15 Punkten Rückstand nur noch darum geht, sich einen ehrenvollen Abgang zu verschaffen. In einem Nachholspiel ist der Tabellenletzte, bei dem Eric Götzl in der Winterpause den Trainerstab übernommen hat, am heutigen Samstag (16 Uhr) zu Gast bei der DJK Ammerthal II.

N-Land Manfred Keilholz
Manfred Keilholz