Gastgeber SpVgg Diepersdorf musste sich im Finale knapp 2:3 geschlagen geben

Bolta-Hallencup: SC Feucht wird Favoritenstellung gerecht

Nach verhaltenem Beginn kam der SC Feucht, am Ball Winterneuzugang Mohamed Shamoot (kam von der EKSG Rummelsberg), der sich hier beim 5:0-Sieg gegen die SG 1883 Nürnberg durchsetzt, immer besser in Fahrt und holte sich den Turniersieg
Nach verhaltenem Beginn kam der SC Feucht, am Ball Winterneuzugang Mohamed Shamoot (kam von der EKSG Rummelsberg), der sich hier beim 5:0-Sieg gegen die SG 1883 Nürnberg durchsetzt, immer besser in Fahrt und holte sich den Turniersieg2016/01/db-shamoot.jpg

DIEPERSDORF – Bei der dritten Auflage des Bolta-Hallencups der SpVgg Diepersdorf, der nach den klassischen Hallenregeln mit Rundumbande gespielt wurde, setzte sich Bayernligist 1.SC Feucht durch. Die Gastgeber, die sich im Vergleich zum vergangenen Jahr enorm steigerten, mussten sich nach einer 2:3-Finalniederlage mit Platz zwei zufrieden geben. Das absolute Überraschungsteam des Turniers war allerdings der A-Klassist FSV Schönberg, der Dritter wurde.

Der A-Klassist, im vergangenen Jahr noch bei den unterklassigen Mannschaften dabei, war die Überraschungsmannschaft des Turniers schlechthin. Das Team von Trainer Marcus Thiem düpierte in den Gruppenspielen die beiden Bezirksligisten SV Schwaig (4:1) und SG 1883 Nürnberg (3:2) ebenso wie den TSV Lauf (3:2) und brachte sogar den SC Feucht, der sportlich fünf Spielklassen höher kickt, für einen kurzen Moment in Verlegenheit.

Sehr zur Freude der Zuschauer auf der bis auf den letzten Platz gefüllten Tribüne brachte FSV-Kapitän Max Güntner den Underdog 1:0 in Führung. Danach rückte der Bayernligist mit vier Toren die Verhältnisse zwar standesgemäß zu seinen Gunsten zurecht, doch der A-Klassist hatte sich als Zweiter der Gruppe B die Teilnahme am Halbfinale vollauf verdient.

In der Gruppe A dominierten Gastgeber SpVgg Diepersdorf, das nach der Blamage im vergangenen Jahr, als man als Letzter aus dem Turnier ging, weitaus besser aufgestellt war, und der SK Lauf, seines Zeichens frisch gebackener Hallenmeister des Kreises Erlangen-Pegnitzgrund, das Geschehen.

Beide hatten die Qualifikation fürs Halbfinale frühzeitig in der Tasche. Allerdings ließen der Sport-Klub beim 1:1 gegen den TSV Neunhof zwei Punkte liegen, was den Kreisstädtern letztlich Platz eins kosten sollte.

Gastgeber Diepersdorf war nach Siegen gegen den FC Röthenbach (2:0), TSV Neunhof (3:1) und die Bolta-Betriebsmannschaft (6:0) vor dem abschließenden Gruppenspiel deshalb im direkten Duell im Vorteil, denn der SK Lauf musste gewinnen, um im folgenden Halbfinale dem SC Feucht aus dem Weg zu gehen.

SpVgg im Torrausch

Die Kreisstädter führten durch Nicolas Müller und Adrian Holfelder auch zweimal. Mustafa Jasarevic und Stefan Rauschenbach, der ganze zwei Sekunden vor der Schlusssirene einen Freistoß in die Maschen des SKL-Tores hämmerte, sicherten ihren Farben aber Platz eins und damit Schönberg als Gegner im Halbfinale.

Dort spielte sich Gastgeber Diepersdorf in einen wahren Spiel- und Torrausch und deklassierte den Underdog mit 7:1. Oliver Eichenmüller legte zum 1:0 vor, doch der FSV hielt das Spiel zunächst noch offen und hatte bei einem Knaller von Max Güntner an die Unterkante der Latte Pech. Als dann jedoch Fabian Wedel im direkten Gegenzug das 2:0 markierte und Stefan Rauschenbach zum 3:0 nachlegte, war es um die Schönberger geschehen.

Christian Reinl gelang mit einem Volleyschuss zwar das 3:1, doch der FSV-Torschütze wurde noch in der gleichen Minute zum unglücklichen Eigentorschützen und in den letzten beiden Minuten deklassierten Jasarevic, Marc Thompson und nochmals Rauschenbach ihren Gegner.

Enger ging es im zweiten Halbfinale zwischen dem SK Lauf und dem SC Feucht zu. Daniel Rothhaar ließ den SKL über das 1:0 jubeln, doch Leondrit Maraj, Nico Wessner und nochmals Maraj drehten die Partie und brachten den Bayernligisten auf die Siegerstraße. Daniel Schmidt ließ mit dem 2:3-Anschlusstreffer die Kreisstädter nochmals hoffen, doch ein Konter in der Schlussminute von Noah Tiefel zum 2:4 entschied das Spiel.

Im Endspiel verschlief Gastgeber Diepersdorf den Auftakt und machte dem SC Feucht das Toreschießen leicht. Nach weniger als drei Minuten hatte der Bayernligist durch Tiefel, Maraj und Shamoot drei Tore vorgelegt. Erst dann hatte sich die SpVgg besser auf ihren Gegner eingestellt und gestaltete das Spiel offener.

SC strich Preisgeld ein

Am Ende wurde es sogar noch einmal spannend. Stefan Rauschenbach erzwang mit einem wuchtigen Freistoß das 1:3 und von da an ging es rauf und runter. Die beiden Torhüter Alexander Stengel und Kevin Schmidt standen in den letzten Minuten pausenlos im Brennpunkt des Geschehens. Amornwut Schmidt netzte für Diepersdorf 80 Sekunden vor Schluss noch zum 2:3 ein, doch zu mehr reichte es für die Gastgeber nicht mehr.

Bayernligist Feucht strich damit das Preisgeld von 250 Euro ein, während sich Diepersdorf mit 200 Euro für Platz zwei tröstete. Zuvor hatte sich das Überraschungsteam des FSV Schönberg durch ein 3:2 im Neunmeterschießen über den SK Lauf Platz drei gesichert und den Kreisstädtern das Preisgeld von 100 Euro weggeschnappt.

Daneben wurden die beiden Akteure des SC Feucht, Noah Tiefel und Leondrit Maraj (6 Tore) als bester Spieler und erfolgreichster Torschütze ausgezeichnet. Zum besten Torhüter wurde Ekrem Mouemin vom FSV Schönberg gekürt.

Die Stimmung in der Diepersdorfer Schulsporthalle war am Freitag beim „Warm-up-Turnier“ der zweiten und Betriebsmannschaften, das die „Sanitär-Heinze All-Stars“ aus Nürnberg für sich entschieden, der des Samstags in keinster Weise nachgestanden.

Das mit einigen „Gastspielern“ verstärkte Team der Firma Heinze Sanitärgroßhandel in Mögeldorf, Arbeitgeber von SpVgg-Spielleiter Harald Stecher und Dominik Geiger, der im entscheidenden letzten Spiel gegen SK Heuchling 2 einen Treffer zum 3:1-Sieg beisteuerte, holte sich den Turniersieg vor der zweiten Mannschaft der SpVgg Diepersdorf und den Heuchlingern mit je 10 Punkten.

Vierter mit zwei Siegen, darunter einem 3:2 gegen den späteren Turniersieger, wurden die Reservisten des FC Röthenbach. Auf den Plätzen folgten der FC Ottensoos 2 und die Freiwillige Feuerwehr Brunn, die mit je einem Sieg vom Parkett gingen.

Ergebnisse und Tabellen

Gruppe A: SpVgg Diepersdorf – 1.FC Röthenbach 2:0; SK Lauf – TSV Neunhof 2:2; Röthenbach – Bolta Betriebsmannschaft 2:1; Neunhof – Diepersdorf 1:3; Bolta – SK Lauf 0:8; Röthenbach – Neunhof 4:2; Bolta – Diepersdorf 0:6; SK Lauf – Röthenbach 5:0; Neunhof – Bolta 2:5; Diepersdorf – SK Lauf 2:2

Tabelle: SpVgg Diepersdorf, 13:3 Tore/10 Punkte; 2. SK Lauf, 17:4/8; 3. 1.FC Röthenbach, 6:10/6; 4. Bolta Betriebsmannschaft, 6:18/3; 5. TSV Neunhof, 7:14/1

Gruppe B: 1.SC Feucht – TSV Lauf 1:1; FSV Schönberg – SV Schwaig 4:1; TSV Lauf – SG 1883 Nürnberg 1:1; Schwaig – Feucht 1:3; SG 1883 Nürnberg – Schönberg 2:3; TSV Lauf – Schwaig 0:1; SG 1883 Nürnberg – Feucht 0:5; Schönberg – TSV Lauf 3:2; Schwaig – SG 1883 Nürnberg 2:0; Feucht – Schönberg 4:1

Tabelle: 1. 1.SC Feucht, 13:3 Tore/10 Punkte; 2. FSV Schönberg, 11:9/9; 3. SV Schwaig, 5:7/6; 4. TSV Lauf, 4:6/2; 5. SG 1883 Nürnberg, 3:11/1

Halbfinale: SpVgg Diepersdorf – FSV Schönberg 7:1, 1. SC Feucht – SK Lauf 4:2

9m-Schießen um Platz 3: FSV Schönberg – SK Lauf 3:2

Endspiel: SpVgg Diepersdorf – SC Feucht 2:3

N-Land Mk
Mk