Heimische Sportler schrammen nur knapp am Aufstieg vorbei

Gute „Eiszeit“ für Veldener Stockschützen

Nils Bader, Roland und Norbert Gebhardt, Markus Schmidt und Michael Taubmann bilden die 1. Mannschaft. Foto: privat
Nils Bader, Roland und Norbert Gebhardt, Markus Schmidt und Michael Taubmann bilden die 1. Mannschaft. Foto: privat2016/02/6981845.jpg

VELDEN – Als noch lange kein Winter in Sicht war, starteten die Eisstockschützen des TSV Velden mit ihrer Saison. Von November an verkauften sich die Herren in der Bayernliga Nord so gut, dass sie den Aufstieg in die 2. Bundesliga nur knapp verpassten.

Zum Einspielen für die Wettkämpfe standen zunächst ein Eisturnier in Regensburg, das mit Rang sechs beendet wurde, und der Frankenpokal Mixed in der Arena in Nürnberg auf dem Programm. Nach jahrelanger Abstinenz im Mixedpokal hat der TSV Velden in der Besetzung Anne Hartmann, Melanie und Roland Gebhardt sowie Michael Taubmann wieder sein Können unter Beweis gestellt und belegte den zweiten Platz. Das bedeutete die Qualifikation für den Bayernpokal im Februar in Regen.

Neben dem Mixed-Turnier wurde auch der der Frankenpokal im Zielschießen ausgetragen. Hier sicherte sich Newcomerin Anne Hartmann bei ihrem allerersten Auftritt mit einem sehr starken Ergebnis von 200 Punkten souverän den Titel in der Klasse U 19. Das bedeutete gleichzeitig die Qualifikation für den Bayernpokal in Waldkraiburg.

Hätte Anne Hartmann es geschafft, hier die 200 Punkte vom Frankenpokal zu wiederholen, wäre das die Bronzemedaille beim Bayernpokal gewesen. Das gelang ihr jedoch nicht ganz, so wurde es am Ende ein sehr guter elfter Platz in der Klasse U 19.

Im sehr starken Feld mit vielen Bundesligisten beim Lebkuchenturnier des ESV NürnbergRangierbahnhof überzeugten die Veldener als Sechste unter 17 Teilnehmern. Damit waren sie der beste fränkische Teilnehmer.

Auf die erste Herrenmannschaft wartete zudem die Vorrunde in der Bayernliga Nord. Der TSV Velden ist nach wie vor die einzige fränkische Mannschaft, die sich seit vielen Jahren in dieser Liga halten kann. Der Auftakt in Landshut begann mit vier Niederlagen in den ersten fünf Spielen. Aber die Jungs aus Velden blieben cool und ließen sich auch davon nicht aus der Ruhe bringen.

Mit Teamgeist und Konzentration wurden die weiteren Partien – bis auf ein Unentschieden – gewonnen. Am Ende der Vorrunde stand ein hervorragender siebter Rang unter 29 Mannschaften. Hoffnung machte sich breit auf den Aufstieg. Nach kleinen Startschwierigkeiten in der Rückrunde spielten sich die Veldener bis auf Platz zwei vor. Das war eine vorher nicht für möglich gehaltene Sensation.

Auf Grund der starken Leistungen bisher war der Klassenerhalt erreicht und sogar der Aufstieg in die 2. Bundesliga in greifbarer Nähe, allerdings wurden dann alle K.o.-Spiele um den Aufstieg verloren. Trotzdem können Nils Bader, Roland und Norbert Gebhardt, Markus Schmidt und Michael Taubmann auf Rang elf sehr stolz sein.

Die zweite Herrenmannschaft trat in der Frankenliga A an. Norbert Gebhardt, Christian Gemmel, Klaus Heckel und Thomas Woller erreichten mit 8:8 Punkten einen sehr guten sechsten Rang und hielten die Klasse somit souverän.

Alle Stocksportinteressierten laden die Sportler schon jetzt zur 30. Veldener Stadtmeisterschaft im Stockschießen vom 6. bis 9. Juli ein. Wer selbst einmal in den Stockschützen-Sport hineinschnuppern will, ist beim Training willkommen (mittwochs und freitags bei trockenem Wetter auf der Eisstockbahn.

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung