Über 8000 Besucher bei "FrankenPfalz"-Messe in Velden

Starker Standort

VELDEN (mz/kb) – Die zweitägige „FrankenPfalz“-Messe der Nordbayerischen Nachrichten in Zusammenarbeit mit der HZ in Velden war einmal mehr eine Attraktion – für die Besucher als Kompaktschau vielfältiger regionaler Angebote, für die 69 Firmen als willkommene Kontaktbörse. Ganz nebenbei wachsen durch sie auch die acht beteiligten Gemeinden im Drei-Bezirke-Eck immer enger zusammen.

Die acht Gemeinden der „FrankenPfalz“ zeigten mit jeder Menge Prospekten, was sie touristisch zu bieten haben.
Die acht Gemeinden der „FrankenPfalz“ zeigten mit jeder Menge Prospekten, was sie touristisch zu bieten haben. | Foto: Michael Scholz2016/03/DSC_0405-Kopie.jpg

Bevor sich die Firmen aus dem Gewerbegebiet „Im Teich“ in ihren Gebäuden und die weiteren Unternehmen im Freien und in einem großen beheizten Zelt präsentierten, eröffnete unter anderem Veldens Bürgermeister Herbert Seitz als Schirmherr die Veranstaltung. Einmal mehr könne sich jeder Besucher einen Eindruck verschaffen „vom vielfältigen Angebot und von der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit hier über mehrere Landkreis- und Regierungsbezirke hinweg“.
Auch hinter den Kulissen der Messe geschieht Wesentliches: Die acht Bürgermeister aus Auerbach, Betzenstein, Hartenstein, Hirschbach, Königstein, Plech, Neuhaus und Velden „arbeiten gut und unkompliziert zusammen“, berichtete Seitz. Die Basis dafür habe die „FrankenPfalz“-Messe gelegt und die dafür nötige Kooperation der Bauhöfe. Der Aufbau des Zeltes sei wegen des widrigen Wetters für die Arbeiter dieses Jahr gar nicht so einfach gewesen. Viele halfen zusammen. Bei der Messe selbst sei die Unterstützung der Veldener Feuerwehr unverzichtbar, als Zeltwache und Parkplatzwächter.
Dieses gute Zusammenwirken lobte auch der Landrat des Nürnberger Landes Armin Kroder. Die Messe sei eine wertvolle „direkte Wirtschaftsförderung“ für kleine und mittelständische Betriebe, ein „Schaufenster unserer Leistungsfähigkeit“.
Dies gelte auch für die Kooperation von Nordbayerischen Nachrichten und Hersbrucker Zeitung. Die Häuser von Messe-Organisator Wolfgang Müller (NN) und HZ-Verlegerin Ursula Pfeiffer pflegen sie, wohl wissend, wie wichtig die gute Partnerschaft von Regionalzeitung und mittelständischen Unternehmen für beide Seiten ist. Eine symbolische Freundschaftsgeste der Hersbruckerin sollte dies verdeutlichen: Sie schenkte den beiden Organisatoren der diesjährigen Messe, Müller und Bürgermeister Seitz, eine Havanna-Zigarre.
Und was sagen die Firmenvertreter über die Ausstellung? „Es ist eine gute Gelegenheit, sich zu zeigen“, sagte Armin Kiefer vom gleichnamigen Sanitär-Handwerksbetrieb aus Neuhaus. Ähnlich sieht es Monika Stiegler vom gleichnamigen Elektrofachbetrieb in Dietershofen: „Es ist eine gute Imagepflege und wir hoffen, Geräte zu verkaufen.“ Ein weiterer Aspekt kommt für Frank Hüttner vom Veldener IT-Allrounder dazu: „Wir hoffen auch, mit den anderen Ausstellern ins Gespräch zu kommen.“ Denn auch sie seien mögliche Kunden.
Am Sonntagabend gab es dann allerorts zufriedene Gesichter. Zwischen 8000 und 10 000 Besucher hätten ersten Schätzungen zufolge die Messe besucht, resümierte Bürgermeister Seitz zufrieden. „Es ist sehr gut gelaufen“, sagte er im Gespräch mit der HZ. Auch die Aussteller, mit denen er gesprochen habe, seien durch die Bank zufrieden.

N-Land Michael Scholz
Michael Scholz
Banner-Gitarrenfestival_2016