Auszeichnung für spektakulären Einsatz

Feuerwehr-Oscar geht ins Nürnberger Land

Roter Teppich statt rote Autos: die Feuerwehrleute aus dem Landkreis kurz vor der Preisverleihung.
Roter Teppich statt rote Autos: die Feuerwehrleute aus dem Landkreis kurz vor der Preisverleihung. | Foto: Privat2016/01/943820_1130642470309595_6766995588150293049_n.jpg

NÜRNBERGER LAND — Das „Feuerwehrteam des Jahres“ kommt aus dem Landkreis. In Ulm sind am Freitagabend die Feuerwehren aus Lauf, Ottensoos, Neunkirchen, Speikern, Reichenschwand und Rüblanden mit dem renommierten Conrad-Dietrich-Magirus-Preis ausgezeichnet worden.

Die Ehrenamtlichen aus dem Nürnberger Land setzten sich in einem Online-Voting gegen neun Mitbewerber durch. Qualifiziert hatten sie sich mit einem spektakulären Einsatz im Mai 2015. Nach dem Vorbild der skandinavischen „Oslo-Methode“ zogen sie nach einem schweren Unfall auf der B14 ein völlig zerstörtes Auto, in dem ein 40-Jähriger eingeklemmt war, kurzerhand auseinander. Normalerweise wird hydraulisches Gerät eingesetzt – doch die Zeit für diese schonende Form der Rettung war zu knapp. Der 40-Jährige befand sich in einem sehr kritischen Zustand.

Zur Preisverleihung reiste eine Delegation der nominierten Feuerwehren nach Ulm. „Wahnsinn!“, jubelte ein Laufer Feuerwehrmann unmittelbar nach Bekanntwerden der Platzierung.

Hier gibt es weitere Informationen zum ausgezeichneten Einsatz, mehr über den Preis erfährt man auf der Website von Magirus.

N-Land Andreas Sichelstiel
Andreas Sichelstiel
Banner-Gitarrenfestival_2016