Guter Besuch trotz Regens

Tag der Regionen

Vor großem Publikum enthüllten verschiedene Künstler das Kunstprojekt „Willkommensgruppe“. Foto: R. Wacker2015/10/Enthuellung_der_Kunst__Wacker.jpg

OFFENHAUSEN – Auch wenn das Wetter so einiges zu wünschen übrig ließ, die Besucher strömten gestern trotzdem zum Tag der Regionen nach Offenhausen – und hatten auch noch ihren Spaß dabei. „Wir sin doch net aus Zucker“, sagte zum Beispiel eine Frau und schlenderte lachend von einem Stand zum nächsten. Denn zu sehen gab es in dem Ort gestern wirklich so allerhand.

Selbst gemachte Marmeladen, Honig, Drechselarbeiten, Wurstwaren, Gestricktes, Liköre, Obst, ja sogar Kartoffeln warteten auf die Besucher. Die zogen – ausgerüstet mit Regenschirm und warmer Jacke – trotz des nasskalten Wetters gemütlich von einem Stand zum nächsten und ließen sich über die unterschiedlichsten Angebote der einzelnen Händler und Institutionen informieren.

Und genau darum ging es am Tag der Regionen, wie schon Landrat Armin Kroder in seiner Eröffnungsrede am Morgen deutlich machte: „Zu zeigen, was der Landkreis und insbesondere die Gemeinde Offenhausen zu bieten haben.“ Als „Heimat für Kreative“ präsentiere sich der Ort im Hammerbachtal, der vor allem in Sachen alternativer Energien „beispielgebend“ sei, so der Landrat. Denn hier werde nicht nur über die Energiewende diskutiert, hier werde auch gehandelt.

Offenhausens Bürgermeister Georg Rauh freute sich sichtlich über so viel Lob und wünschte sich öfters mehr Raum für kreative Köpfe und weniger bürokratische Vorschriften. Den Besuchern empfahl er, sich vom Können der regionalen Anbieter zu überzeugen und vor Ort einzukaufen oder Aufträge zu vergeben, weil hier die Qualität einfach besser sei.

Davon konnten sich die Besucher beim Rundgang durch Offenhausen gleich selbst ein Bild machen – ganz gleich, ob es nun um Zimmereikunst, Gartenbau, Grabmal-Gestaltung oder Näharbeiten ging. Zu den Höhepunkten zählte gestern sicherlich die Traktorparade am Nachmittag, die Modenschau der Kinder, die ihre eigenen Kreationen auf der Bühne am Kirchplatz vorführten, die sie zusammen mit Silvia Lobenhofer-Albrecht im Vorfeld gezaubert hatten. Und die Enthüllung des Kunstprojekts „Willkommensgruppe“ am Ortseingang, wo sich mehrere Künstler mit ihren Werken verewigen durften.

Aber auch musikalisch zeigte die Region gestern ihre ganze Kreativität: Der örtliche Posaunenchor, Gesangsvereine, die Band „Die Schmetterlinge“ der Lebenshilfe und die Trommelgruppe Kilimanjaro begeisterten die Besucher mit ihren Darbietungen.

Wer von so viel kreativer Energie Hunger bekam, der hatte reichlich Auswahl: Es gab Kaffee und Kuchen, Crêpes oder Herzhaftes vom Lamm-Döner über die Weißwurst bis zum Ochsenbraten.

N-Land Katja Bub
Katja Bub