Bewaffneter auf der Flucht

Versuchter Banküberfall in Lauf

Tatort des versuchten Überfalls war die Sparkassen-Filiale in der Eschenauer Straße in Lauf.
Tatort des versuchten Überfalls war die Sparkassen-Filiale in der Eschenauer Straße in Lauf (Stadtteil Rudolfshof). | Foto: Kirchmayer2016/02/DSC_0367.jpg

RUDOLFSHOF — Am Mittwochmorgen hat ein Bewaffneter versucht, die Sparkasse in der Eschenauer Straße im Laufer Stadtteil Rudolfshof zu überfallen. Er flüchtete ohne Beute. Aktuell läuft die Fahndung.

Gegen 9.40 Uhr betrat der Unbekannte die Bank. Mit einer Schusswaffe in der Hand forderte er von einer 44-jährigen Angestellten Geld, welches ihm diese aber nicht aushändigte. Zwei weitere Mitarbeiter der Filiale befanden sich zu diesem Zeitpunkt in Kundengesprächen.

Der Täter trug eine hautfarbene Maske mit markanten Lippen, vermutlich handelt es sich dabei um eine Faschingsverkleidung. Er sprach mit einem ausländischen Akzent. Schließlich flüchtete er ohne Beute in den nahegelegenen Wald in Richtung Günthersbühl. Die Polizei geht davon aus, dass er mit einem dunklen Fahrrad unterwegs ist.

Die Sparkassenmitarbeiterin erlitt einen Schock, blieb ansonsten aber unverletzt.

Unter anderem mit einem Hubschrauber wird nach dem Unbekannten gefahndet. Beschrieben wird der Flüchtige so: 1,75 bis 1,85 Meter groß, normale Statur, schwarze Kunststoffjacke mit Kapuze, schwarze Hose, ebenfalls schwarze Schuhe und schwarze Handschuhe. Er führte einen kleinen Rucksack bei sich. Die Polizei warnt: „Vorsicht, der Mann ist bewaffnet!“

Hinweise an den Polizeinotruf (110) oder den Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911/2112-3333.

N-Land Andreas Kirchmayer
Andreas Kirchmayer