Kater seit mehreren Tagen verschwunden - LKW überfährt zweite Katze

Hersbrucker Familie vermisst ihren „Merlin“

Merlin (links) und Emma waren die beiden Katzen von Familie George. Emma wurde überfahren. Wo Merlin steckt, ist ungewiss. Foto: privat
Merlin (links) und Emma waren die beiden Katzen von Familie George. Emma wurde überfahren. Wo Merlin steckt, ist ungewiss. Foto: privat2015/12/6911715.jpg

HERSBRUCK – Welcher Katzenbesitzer kennt das nicht: die Angst davor, dass der geliebte Vierbeiner eines Tages nach einem Streifzug nicht mehr nach Hause zurückkehrt. Eine Familie aus Hersbruck vermisst derzeit ihren Kater Merlin.

Seit dem 18. Dezember vermisst Familie Georg ihren acht Monate alten Kater Merlin – auch „Mörli“ genannt. Die Siamkatze kam am Abend nicht von ihrem kurzen Ausflug ins Freie zurück. Nur „Mörlis“ Geschwisterchen Emma war wie gewohnt nach Hause gekommen.

Auf der Suche

Als wäre das nicht schon schlimm genug, geschah am darauffolgenden Morgen bei der Suche nach dem verschwundenen Kater das nächste Unglück. Anne Georg befragte gerade mit ihren beiden Kindern einige Nachbarn, ob sie Merlin nicht irgendwo gesehen hätten. Auch Katze Emma war mit dabei.
Doch dann brauste plötzlich ein kleiner Laster mit viel zu hoher Geschwindigkeit die 30er Zone entlang. „Mörlis“ Schwesterchen Emma, die in diesem Moment gerade über die Straße huschen wollte, wurde vor den Augen der Familie überfahren.

Zu schnell unterwegs

Der Fahrer habe zwar zugegeben, dass er viel zu schnell gefahren war, behauptete aber die Katze nicht gesehen zu haben. Erst als er im Rückspiegel das tote Tier auf der Straße liegen sah, bemerkte er das Unglück, drehte um und entschuldigte sich bei der geschockten Familie. Die appelliert an alle Autofahrer, doch in Wohngebieten vorsichtig zu fahren und sich auch an die Geschwindigkeitsbegrenzungen zu halten.
Die Familie kann immer noch nicht fassen, was passiert ist und hofft sehr, dass der immer noch vermisste „Mörli“ seinen Weg nach Hause findet. Schon in der Vergangenheit seien Katzen aus der Nachbarschaft spurlos verschwunden und nicht wieder aufgetaucht.

Lisa Hufnagl

Wer Kater „Mörli“ irgendwo entdeckt, kann sich gerne bei Familie Georg melden unter der Telefonnummer 0151/21207824.

N-Land Hersbrucker Zeitung
Hersbrucker Zeitung