Happurger Prinzenpaar feiert doppelt

Vom Geburtstag zum Umzug

Einmal ungeschminkt und nicht im „Ornat“: Das Happurger Prinzenpaar Vanessa I. und Marco I. | Foto: M. Münster2017/02/7883719.jpeg

HAPPURG – Am Sonntag, 26. Februar, rollt der „Gaudiwurm“ zum 40. Mal durch Happurg. Ein besonderes Jubiläum, auf das sich die örtlichen Faschingsfreunde Helau schon lange freuen. Das gilt auch für das Prinzenpaar Vanessa I. und Marco I., wenn auch zusätzlich aus einem Grund, wie die beiden der HZ in einem Gespräch verrieten.

Auf die Frage „Wie kommt man dazu Faschingsprinzessin zu werden?“ kommt die Antwort von Vanessa Paulus wie aus der Pistole geschossen: „Ich wusste schon seit drei Jahren, dass ich heuer Faschingsprinzessin werden möchte!“ Nach einem kurzen Grinsen, folgt sofort die Erklärung: Vanessa feiert am 26. Februar, also genau am Tag des Jubiläums-Umzuges in Happurg, ihren 25. Geburtstag.

Die einen haben da vielleicht eine große Geburtstagsfete im Kopf, nicht so jedoch Vanessa. Sie kommt aus einer faschingsbegeisterten Familie und denkt da etwas anders: „Ich möchte diesen Tag als Faschingsprinzessin erleben“, sagt sie. Nichts stellte sich ihrem Vorhaben in den Weg, auch nicht ihr Faschingsprinz Marco Konnerth.

Und seit wann steht bei ihm die Rolle des Faschingsprinzen fest? „Seit dem Fasching im vergangenen Jahr weiß ich, dass diese Rolle heuer auf mich zukommt.“ Vanessa habe Überzeugungsarbeit geleistet, denn für Marco ist das Faschingstreiben als Akteur relativ fremd. Aber viel Überredungskunst brauchte es dann wohl nicht, Marco war relativ schnell mit Amt und Würde einverstanden.

Einige Termine und Veranstaltungen haben die beiden bereits mit Bravour gemeistert und absolviert. Aktuell sind sie an jedem Wochenende zum Thema Fasching unterwegs. Zu den Besuchen in den Altenheimen nehmen sie auch gerne die Tanz-Garde der Happurger Faschingsfreunde Helau mit. Vanessa trainiert zudem noch, zusammen mit ihrer Schwester Carina, die Jungs- und Mädels der Tanz-Garde. Wenn die Kinder dann ihre einstudierten Tänze aufführen, leuchten ihre Augen.

Natürlich ist es auch Verpflichtung, an den Faschingsveranstaltungen der befreundeten Faschingsvereine teilzunehmen. Der Besuch auf dem Faschingsball und sogar der Auftritt des Prinzenpaares inklusive Tanz-Garde anlässlich einer Geburtstagsfeier standen schon auf dem Programm.

Es kann vorkommen, dass an einem Wochenende bis zu vier Veranstaltungen absolviert werden. „Da muss schon mal der eine oder andere Urlaubstag dafür geopfert werden“, sagen die beiden Hoheiten. Stress mag das sein, aber für die beiden nicht, denn sie strahlen, wenn sie von ihren Aktivitäten erzählen.

Auf die Frage nach der Gestaltung der Geburtstagsfeier wird schnell deutlich, dass hier nichts dem Zufall überlassen wird – Vanessa Paulus hat alles genauestens geplant: „Morgens feiere ich mit meinen Mädels, ab 12 Uhr ist der Geburtstag gestrichen, dann ist Fasching angesagt!“ Dann heißt es Schminken, Ankleiden und auf zum Faschingszug.

Und wie sehen die Tage nach dem Faschingsumzug aus? Ein paar Tage Urlaub zum Erholen müssten dann schon sein, da sind sich die beiden einig. Und Vanessa Paulus fügt noch hinzu: „Ich muss dann meine Wohnung erst mal wieder vom ,Glitzer’ befreien.“ Dann gibt es noch den Aschermittwoch-Termin, wenn die Happurger Narren den Rathausschlüssel wieder an Bürgermeister Bernd Bogner zurückgeben müssen.

Nach einer kurzen Pause beginnt dann schon wieder – ab dem 1. April – das Garde-Tanz-Training für die nächste Session. „Nach dem Fasching ist vor dem Fasching“, sagt das Prinzenpaar.

N-Land Marita Münster
Marita Münster