Faschingszug bei strahlendem Sonnenschein

Gaudiwurm zieht durch Happurg

Einige Lego-Männchen schlängelten sich durch die Zuschauer. Foto: M. Münster
Einige Lego-Männchen schlängelten sich durch die Zuschauer. Foto: M. Münster2016/02/6989242.jpg

HAPPURG – Die vielen Fußgruppen hatten es einfach, doch einige große Wagen mussten sehr langsam durch die teils recht engen Gassen in Happurg fahren. Daher dauerte das Ganze heuer zwei Stunden. Bei diesem Kaiserwetter wurde das aber keinem Zuschauer zu lange.

Ein lustiges und ausgelassenes Völkchen säumte Happurgs Straßen. Auch bei den Besuchern gab es viele ideenreiche Kostümierungen zu sehen. Die Asylbewerber hatten sich auch unter die gut gelaunten Zuschauer gemischt und bildeten sogar eine eigene Fußgruppe – gelebte Völkerverständigung in Happurgs Faschingszug.

Die Themen waren wieder sehr aktuell. Da ging es um die große Weltpolitik mit ihren Skandalen, aber auch die örtlichen Gegebenheiten wurden aufs Korn genommen. Die Alfelder und die Spitzingseefreunde hatten die VW-Affäre zum Thema, natürlich wurde auch die FIFA thematisiert. Bei den Kirwaboum ging es um die Ludolfs. Der Sportverein sorgte sich um die Klimaerwärmung und die dadurch fehlende Après-Ski-Party. Die Houerstieder nahmen Maisel und die Seniorenresidenz aufs Korn.

Ansonsten war das Themenangebot der Gruppen kunterbunt, wie es sich für den Fasching gehört. Da sah man die große Gruppe Lego-Männchen.

Die Happurger Calimeros kamen sonnengelb und stilecht daher. Es gab „frostige“ Gruppen (ganz in Eisblau) und Zauberwälder. Die Panzerknacker beschwerten sich über die leeren Kassen in Happurg. Cheerleader und Footballspieler waren unterwegs.

Aber auch vor den Stinktieren, Drachen und wilden Tieren galt es sich in Acht zu nehmen. Die Henfenfelder waren tatsächlich mit dem Schlauchboot unterwegs, die Happurger Feuerwehr hielt es da eher mit den Highlander-Schotten. Ein Prinzessinnen-Stammtisch mit dem Thema Regenbogen war natürlich auch ein Hingucker.

Insgesamt hörte man von den Zuschauern und Besuchern in Happurg, dass es ein super gelungenes Event war. Es ist unglaublich, welche Menschenmassen der Happurger Zug mobilisiert. Er verlief dank der umsichtigen Planung und dem sichernden Einsatz der Feuerwehrleute ohne größere Zwischenfälle.

Das Fazit: Das Wetter passte, der Zug war groß und bunt, die Besucher waren mehr als zufrieden und feierten ausgelassen! Die Kinder, ob groß oder klein, brachten nicht umsonst Rucksäcke und Taschen mit. Sie konnten sie dank des großzügigen Auswurfs von Süßigkeiten und Give-aways gut gefüllt mit nach Hause nehmen.

N-Land Marita Münster
Marita Münster
Banner-Gitarrenfestival_2016