Lokales HZ
08.05.12 18:22 Uhr

Sperrzeit: Jugend rebelliert im Netz

Von: Melanie Strauß

16 Kommentar(e)
Wenn der Stadtrat dafür stimmt, müssen Roland Winkler und die anderen Hersbrucker Wirte ihre Kneipe künftig schon um 3 Uhr absperren. Foto: M. Strauß
Wenn der Stadtrat dafür stimmt, müssen Roland Winkler und die anderen Hersbrucker Wirte ihre Kneipe künftig schon um 3 Uhr absperren. Foto: M. Strauß

HERSBRUCK - Die Hersbrucker Jugend ist empört: In der Stadt könnte in Zukunft schon um 3 Uhr Schluss in den Kneipen sein. Wenn der Gesamtstadtrat nächste Woche wie der Hauptverwaltungsaussschuss am vergangenen Donnerstag entscheidet, ist die Sperrzeitverlängerung zum Schutz der Anwohner beschlossene Sache (wir berichteten). Die Nachtschwärmer protestieren im Internet, einige Wirte fühlen sich übergangen.

„Wenn ich s mir überlege, hat alles mit der Diskussion um die Sperrzeit für das Altstadtfest angefangen“, sagt Boulevard-Chefin Dominika Lis. Ihrer Meinung nach ist eine Verlängerung der Sperrzeit auf 3 Uhr nicht gerechtfertigt. „Sind Lärmbelästigung und Zerstörungswut in Hersbruck wirklich so groß, dass wir sowas brauchen?“, fragt sie sich.

Lis glaubt, dass den Wirten in Hersbruck mit Türstehern geholfen wäre:„Ich denke, wenn es mehr von ihnen gäbe, würde das die Probleme in Hersbruck eindämmen.“ Sie habe nur gute Erfahrungen mit den Securities gemacht, seitdem sei es vor ihrer Bar ruhiger geworden, so die Boulevard-Chefin.

Seit einiger Zeit hat sie vor allem freitags, wenn besonders viel los ist, Türsteher vor ihrem Laden stehen. „Das hat wirklich viele Vorteile“, findet sie: Die Gäste fühlen sich sicher, die Männer achten darauf, dass sich keine Minderjährigen im Lokal aufhalten und dass es davor nicht zu laut wird. „Es kann aber nicht sein, dass ich ein Heidengeld für die Türsteher bezahle und jetzt an meinem Hauptumsatz-Tag früher zusperren muss“, moniert sie das Vorhaben des Stadtrats.

Die Jugendlichen haben sich mittlerweile virtuell im sozialen Netzwerk Facebook versammelt und diskutieren über die Möglichkeiten, eine längere Sperrzeit zu verhindern. Schon nach wenigen Tagen hat die Facebook-Gruppe „Gegen 3 Uhr Sperrzeit in Hersbruck“ über 3000 Mitglieder. Viele von ihnen glauben, dass ein früherer Kneipenschluss nicht die Lösung für das Vandalismus- und Ruhestörungs-Problem ist. „Im Gegenteil: ist den Jugendlichen nicht die Möglichkeit gegeben, wegzugehen, halten sie sich vielleicht erst recht auf den Straßen auf und feiern dort ihre Party“, glaubt Theresa Ohlwärther aus Happurg.

Dass das Boulevard in dieser Hinsicht mit gutem Beispiel vorangeht, findet auch Bürgerbüro-Leiter Christof Rothkegel: „Früher gab es im Bereich am Nürnberger Tor deutlich mehr Beschwerden, das hat sich mit den Türstehern verbessert.“ Trotzdem könne die Stadt aber die Hersbrucker Gaststätten nicht dazu zwingen, Security-Angestellte vor jede Tür zu stellen. Holzwurm-Chef Roland Winkler fragt sich, ob damit das Problem gelöst wäre: „Was kann ein Wirt dagegen tun, wenn die Leute zwei Straßen weiter herumgrölen?“

Ihm selbst gehe es auch nicht darum, zwei Stunden früher zusperren zu müssen. „Aber meine Gäste werden sich, wenn sie wissen, dass um 3 Schluss ist, schon überlegen, ob sie dann nicht gleich nach Nürnberg fahren“, vermutet er. Auch die Jugendlichen fürchten, dass mit der Sperrzeit im beschaulichen Hersbruck in Zukunft noch weniger los sein könnte: „Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass der Hersbrucker Nachwuchs schon jetzt dazu neigt, eher nach Nürnberg zu gehen“, sagt Philemon Wrensch aus Henfenfeld. „Wer geht schon in eine Hersbrucker Kneipe, um sich dann um 3 Uhr die Frage zu stellen, und wo gehen wir jetzt hin?“ Philip Kellner aus Hersbruck macht sich Sorgen um die wirtschaftliche Lage der Wirte: „Man sollte auch an die Kneipenbesitzer denken, denen einfach zwei volle Stunden geraubt werden, um ihr Geld zu verdienen“, meint er und findet auch, dass nachts die Polizei in der Innenstadt mehr Präsenz zeigen könnte.

Der stellvertretende Polizeiinspektions-Leiter Klaus Bald hält die Kontrollgänge der Beamten hingegen für ausreichend: „Natürlich gibt es Anwohnerbeschwerden und aggressives Verhalten, auch gegenüber der Polizei, die Randalierer sind aber nur einige wenige.“ Dass die Polizei zuletzt trotzdem die Sperrzeitverlängerung befürwortet hat, kann Rothkegel verstehen: „Die Beamten kommen schließlich direkt mit der Problematik in Berührung“. Für Bald stellt sich die Frage, ob die Wirte zwischen 3 und 5 Uhr überhaupt noch ein Geschäft machen.

„Und ob“, sagt Dominika Lis. Im Boulevard sei es freitags um 3 Uhr erst richtig voll. „Der Tote-Hund“-Inhaber Andy Roller ist anderer Meinung: „Finanziell ist die Zeit nach 3 Uhr für mich eher uninteressant“, sagt er. Er ist aber überzeugt, dass Randale auch mit der Sperrzeit nicht verhindert werden können. „Vandalismus passiert auch schon um 12 Uhr nachts, ab 3 ist doch auf den Straßen meist nichts mehr los.“

Kommt die Sperrzeitverlängerung, könnten einzelne Betriebe, wenn der Anwohnerschutz gewährleistet bleibt, eine Ausnahmegenehmigung für eine Verkürzung der Sperrzeit beantragen. Am kommenden Montag soll ein Treffen zwischen Hersbrucks Wirten, Bürgermeister Robert Ilg und dem Stadtrat stattfinden, bevor der am Dienstag endgültig über die Sperrzeitverlängerung entscheidet.




Kommentare

Jo. S., bei Schnaittach, 09.05.2012 23:12:
Laut dem Bericht ist also jedes Wochenende der Bär los in Hersbruck. Da lachen ja die Hühner! Meiner Erfahrung nach ist nur zu Veranstaltungen wie z.B. beim Altstadtfest der Teufel los. Sonst ist nämlich ab 2 oder 3 Uhr in den Kneipen der Hund verreckt. Deswegen rentiert sich die Sperrzeitverlängerung eh nicht, weil die wenigen Gäste wohl kaum bis 5 Uhr früh bleiben. Andy Roller vom "Toten Hund" hat mit seiner Aussage den Nagel auf den Kopf getroffen. Also lasst doch den Wirten die Entscheidung wie lang sie ihre Kneipen offen lassen! Wenn nix mehr geht macht eh jeder Wirt früher zu!
Gegen die ausufernden Besäufnisse und damit verbundenen Gewaltakte und Randale hilft eh nur die konsequente Umsetzung des Jugendschutzgesetzes! Außerdem müssten in der ganzen Altstadt Sherrifs patroullieren, die von vornherein Randale unterbinden! Dazu muß nicht immer die Polizei vor Ort sein.
Lieber Anonym, Hersbruck, 09.05.2012 17:32:
Also wenn man sich hier (oder auch in der facebook Gruppe) den ein oder anderen Kommentar durchliest, kann man nur noch die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. "Jugend" bezieht sich wie schon gesagt nicht nur auf Unter- 18- Jährige, rechtlich gesehen geht da die obere Altersgrenze nämlich bis ca. 21. Dass 16- Jährige nach Mitternacht nichts mehr in Bars und Kneipen zu suchen haben sollte eigentlich selbstverständlich sein, und müsste sowieso an anderer Stelle diskutiert werden.
Sicherlich ist auch nichts dagegen einzuwenden, wenn Jugendliche bzw. junge Erwachsene an den Wochenenden feiern gehen. Solang das nicht im hemmungslosen Besäufnis endet sehe ich da auch keine Gefahr für Schule/ Lehre/ Studium. Im Gegenteil, man muss auch mal raus aus der Bude, sich mit Freunden treffen, den Kopf freibekommen. Oder wollen wir die Kinder jetzt einsperren, bis sie mit beiden Beinen fest im Leben stehen? Dann müsste man auch andere Freizeitaktivitäten wie Fußball oder Musikunterricht streichen, schließlich geht da auch kostbare Zeit "verloren", die man mit Lernen verbringen könnte!
Auch scheint hier der ein oder andere die Realität mit dem Nachmittagsprogramm des Privatfernsehens zu verwechseln! Nur weil man am Wochenende gerne feiern geht und vielleicht auch einmal über die Stränge geschlagen hat heißt das noch lange nicht, dass die Eltern alkoholkranke Versager sind die sich nicht um ihre Kinder kümmern. Wenn man hier schon einen "Elternführerschein" fordert, sollte man sich vielleicht erstmal an der eigenen Nase packen. Es kommt hier ja auch niemand daher und schließt von Rechtschreibungs- bzw. Grammatikkentnissen auf die Intelligenz des ein oder anderen Kommentatoren, wobei das zugegebenermaßen noch näher liegen würde als die Schlussfolgerung, dass alle feiernden Kinder aus kaputten familiären Verhältnissen kommen.
Dass die facebook- Gruppe nicht representativ ist wurde ja weiter unten schon erwähnt, da muss man wohl die Ergebnisse der Umfrage- und Unterschriftenaktion abwarten.
Die Idee, dass sich einfach jede Kneipe Securities vor die Tür stellt, ist zwar vernünftig, wird jedoch auch am Vandalismus nicht viel ändern. Schließlich sind die nur für den Bereicht direkt vor dem Lokal zuständig, was auf dem Nachhauseweg in den Straßen passiert können die auch nicht kontrollieren. Zumal sich bestimmt nicht nur Bürger, die in unmittelbarer Nähe zu einer Bar wohnen, über nächtliche Ruhestörungen beschweren.
Ob eine Verlängerung der Sperrzeit für mehr Ruhe in der Stadt sorgen wird ist fraglich, und über ihren Sinn lässt sich zweifelsohne streiten. Aber vielleicht muss man auch mal in andere Städte schauen und nachfragen, wie viel Ruhe mit einer früheren Sperrstunde wirklich eintritt. In Regensburg etwa ist schon um zwei Uhr Ende im Nachtleben (s. http://www.regensburg.de/sixcms/detail.php/stadtrecht?stadtrechtid=12868), und ich bin mir sicher, dass auch dort der ein oder andere nachts durch die Straßen zieht, sein Revier "markiert" und sein Lieblingslied mit voller Inbrust vor sich hin singt.
Armin Mertel, Hersbruck, 09.05.2012 16:47:
Wenn ich drüber nachdenke, das sich hier einige Personen über die Qualität unser FB-Gruppe aufregen....
Mehraufwand, Mindestverzehr, Sperrzeit um 1 Uhr. Wir leben doch nicht mehr im finsteren Mittelalter. Auch wenn ich hier nur User bin, möchte ich dennoch um sachliche Kommentare bitten. Bitte dran denken, das hier kann wirklich jeder lesen.
Kay Paulus, Happurg, 09.05.2012 13:19:
Ein "Jugendlicher" ist in der Definition meiner Pädagogikbücher ein Mensch zwischen Geschlechtsreife und Aufnahme einer berufilchen Tätigkeit. Also so irgendwas zwischen 12 und 30. Die alle über einen Kamm zu scheren, und dann auch noch ständig von "den Jugendlichen" zu sprechen, ist eine grobe Vereinfachung, die eher der Bildzeitung gerecht werden würde.
Sepp Huber, Lauf, 09.05.2012 11:06:
Wow, 14 jährige bekommen ohne Probleme Alkohol.
Na da sind eindeutig die Wirte, Veranstalter und das Personal in der Pflicht!!
Kopfschüttel.
Stefanie H., Lauf, 09.05.2012 10:24:
3 Uhr reicht doch vollkommen aus für über 18-Jährige.
Ich schaff es eh nicht länger:))
Natürlich gibt es auch Eltern die ihre Kinder nicht so wie unten beschrieben, erziehen. Leider stellen wir immer wieder fest, dass unsere Tochter (14) egal wo - Alkohol bekommt. Wir haben das mehrmals ausprobiert, und sie für uns ein Bier holen lassen - es interessiert niemanden. Das ist das Schlimme. Siehe auch AF Lauf - da nützen die ganzen Securityleute nichts, wenn man etwas abseits rumschaut, sieht man doch überall die Kids mit Alkohol.
Schorsch Huber, Lauf, 09.05.2012 09:41:
Meine Meinung, da versagen die Eltern.
Die werden froh sein Ihren Schnaps und Wein auf dem Sofa in Ruhe trinken zu können und Fernseh zu glotzen.
Das ist keine Erziehung.
Also mein " Jugentlicher" hat sich nicht bis um 5.00 Uhr herumgetrieben.
Da sollte man sich Gedanken machen um einen Elternführerschein bevor man sich fortpflanzt.
Mann und Frau kann auch Kinder erziehen ohne das die mal saufen und ekeleregend werden.Ein Typ, machts harmonisch und seit ein Vorbild daheim. Nicht mit der Schnapsflasche am Wohnzimmertisch rauchend einschlafen und sich noch zuvor übergeben.
Kerstin Katolla, Hersbruck, 09.05.2012 09:37:
In diesem Bericht bzw. Diskussion geht es doch nicht um die unter 18-jährigen die jetzt empört darüber sind das sie "nur" noch bis 3 Uhr feiern gehen dürfen (obwohl sie eigentlich im Bett liegen müssten...)Der Begriff "Jugendliche" steht hier stellvertretend für diejenigen Jungen und Jungebliebenen die sich eben auch gerne nach 3 Uhr noch in den Hersbrucker Kneipen aufhalten - und das sind sicherlich nicht die "Jugendlichen" nach gesetzlicher Definition!
Stefanie H., Lauf, 09.05.2012 09:20:
Alle unter 18 Jahren haben um diese Uhrzeit draussen nichts mehr zu suchen. Die Zeit dazu haben Sie danach noch genug. Lieber ab ins Bett und am (über-)nächsten Tag fit für Schule oder Arbeit sein. Ich versteh das gar nicht, das ist doch ne ganz klare Sache !
Sepp Huber, Lauf, 09.05.2012 07:40:
Hausverbot und Platzverbot für Randalierer und Gröler.
Und das selbige auch durchsetzen und überwachen.
Alle anderen können weiterfeiern.
Dann kann die Sperrzeit bleiben so wie sie jetzt ist.

Anmeldung

Bitte geben Sie Benutzername und Passwort an, um sich anzumelden.

Passwort vergessen?





Hier geht es zum Veranstaltungskalender