SoulBuddies luden zur Neustart-Party ins Riedner ein

Gründungsfest mit Latin Grooves

Das Trio bei seinem Auftritt im Café Riedner.
Das Trio bei seinem Auftritt im Café Riedner. | Foto: Voss2016/01/Altdorf-riedner-trio.jpg

ALTDORF – Stilecht war sie, die Vereinsgründung der Altdorfer SoulBuddies im Café Riedner. Ihre erste Veranstaltung vor fast drei Jahren war eine Hommage an den Tango Argentino. Und genau diese Musik der Leidenschaft lieferte nun den rhythmischen Rahmen für einen weiteren Meilenstein in der Geschichte der SoulBuddies: den Schritt zum eingetragenen, gemeinnützigen Verein, den das argentinische Trio Tanino so virtuos wie nonchalant musikalisch begleitete.

Das Café Riedner ist voll besetzt und immer wieder bleiben Passanten vor den hell erleuchteten Fenstern stehen, um Santiago Alvarez (chromatische Harmonika), Fernando Sanchez (spanische Gitarre) und Katharina Deissler (Geige) zu lauschen. Aus dem vormaligen Tanino Duo wurde vor drei Jahren in Buenos Aires das Trio Tanino, das die Freiburger Musikerin Deissler kongenial komplettiert. Jung und unbekümmert sind sie, diese drei Musiker und gleichermaßen hervorragend ausgebildet. Ihr Fokus ist das Repertoire des Tangos und der argentinischen Folklore – dabei interpretieren sie Werke bekannter Komponisten mit ebensolcher Hingabe wie selbst Arrangiertes, das von höchster Kreativität lebt und so dem Tango als „Kalligraphie des Herzens“ in berührender Weise gerecht wird – ein kraft- und hingebungsvoller Dialog, den das Publikum mit dem verdienten Applaus honoriert.

Die bisherige Bilanz der SoulBuddies kann sich mehr als sehen lassen: 16 Konzerte, 3000 Besucher und unglaublich viele „dieser emotionalen Momente“. Hand in Hand mit der Gründung eines gemeinnützigen Vereines wurde nun der Internetauftritt der SoulBuddies (www.soulbuddies.de) von Hella Spiering im Team mit Arno Klinner, Lucas Beitzel und Wolf-Dieter Kern erneuert, dem bisherigen Logo verpassten Beitzel und Klinner ein modernes Gesicht. Wie er Musik ins Logo bringen könne, habe er sich dabei gefragt, erzählt Beitzel, der sich beim Farbkonzept am Löwen im Altdorf Stadtwappen orientiert hat. Nun durchbricht den Schriftzug der SoulBuddies eine Grundlinie, gleichsam ein Equalizer, aus dem „alles herausspringt“, eine sehr gelungene Visualisierung der Kernaussage der SoulBuddies.

Ein Organisationsteam aus mehr als zehn SoulBuddies hat sich zudem neu gefunden, um auch 2016 ambitionierte Projekte in Angriff zu nehmen. Das größte Event wird dabei ohne Zweifel „MIA 2016“. Hinter diesem griffigen Akronym steckt „Musik in Altdorf“ – ab dem 22. Juli wird es drei Tage lang „Weltmusik in Altdorf“ zu hören und zu erleben geben – von Brass über Jazz und Soul bis hin zu Gipsy Folk. Neun Bands werden dann erwartet, und wie immer wird es reichlich Gelegenheit zum Essen, Trinken und Reden geben. Die SoulBuddies bieten zwei Formen der Mitgliedschaft an: Die Fördermitgliedschaft mit einem Förderbeitrag von jährlich 100 Euro beinhaltet zwei Freitickets pro Jahr und eine Beteiligung an der Weiterentwicklung des Vereins. Wer sich aktiv in Projekte wie „MIA 2016“ einbringen will, hat die Möglichkeit, für einen Jahresbeitrag von 10 Euro „Mitmachmitglied“ zu werden.

Das Trio Tanino beschließt die Gründungsparty mit einer Samba, argentinischer Folklore und einer fantastischen Zugabe mit einem Werk von Astor Piazzolla. Unwillkürlich entsteht dieser eine Gedanke: dass Tango nicht auf dem Parkett geboren wurde und Leidenschaft und tiefe Emotionalität miteinander verbindet. Darum fühlt sich diese Musik ganz und gar nicht wie zufällig für die Vereinsgründung der SoulBuddies gewählt an, sondern wie eine Verbeugung vor der Hingabe für eine große gemeinsame Sache.

N-Land Susanne Voss
Susanne Voss
Banner-Gitarrenfestival_2016